Biel, 21. Februar 2010

Der SP-Nationalrat Ricarco Lumengo erhält – gemäss seinen Angaben – über hundert rassistische Mails, nachdem bekannt wurde, dass gegen ihn eine Strafverfahren wegen Wahlfälschung läuft. Lumengo bestreitet den Vorwurf der Wahlfälschung, akzeptiert aber jenen des Wahlfangs. Auf ihrer Homepage fordert die Autopartei, die schon mehrmals grobschlächtig gegen Lumengo hetzte, den sofortigen Rücktritt als Nationalrat. Ferner müsse ihm “das Schweizer Bürgerrecht entzogen und seine unverzügliche Ausschaffung” vollzogen werden. Gegenüber der Zeitung “Sonntag” berichtet Lumengo: “Jedes Mal, wenn ich in der Presse bin, erhalte ich rassistische Zuschriften.”

Basel, 18. Februar 2010

“Blick am Abend” berichtet, dass an den Wänden der Toiletten in der Uni-Bibliothek immer wieder antisemitische Inschriften angebracht werden, beispielsweise “Tod und Hass den Juden” oder “Schweinepest = Zionismus”. Ein Sprecher der Unibibliothek berichtet auch, dass im Lesesaal auch schon antisemitische Flyer verteilt worden seien.

Zürich, . Februar 2010

Während des Wahlkampfes verbreiten die Schweizer Demokraten SD ein Inserat, überschrieben “Afrikanisierung stoppen!”. Darin heisst es: “Auf undurchsichtigen Wegen gelangen immer mehr Einwanderer aus exotischen Ländern, insbesondere aus Afrika, zu uns. Zürich verliert sein Gesicht als schweizerisch geprägte, weisse Stadt.”

(Total 3 Vorfälle)